News

News

Der Westdeutsche Basketball-Verband ist bestens auf die Herausforderungen der kommenden Saison und zukünftige Aufgaben und Themen vorbereitet. Auf dem Verbandstag 2017 am 24. Juni 2017 in Düsseldorf stellten rund 100 Delegierte und das achtköpfige Präsidium des WBV die Weichen für die Zukunft des Basketballs in Nordrhein-Westfalen.

Auf der fast vierstündigen Tagung wurden neben den Tätigkeitsberichten des Präsidiums und des Kassenberichts auch der Haushaltsplan für 2017 verabschiedet. Das Geschäftsjahr 2016 endete mit einem erfreulichen Verbandsergebnis von 48.663 Euro. Darüber hinaus arbeiteten sich die Teilnehmer durch 13 Anträge. Unter dem Tagesordnungspunkt Wahlen wurde Thomas Schilling zum neuen Vorsitzenden des Rechtsausschusses gewählt. Durch den Verbandstag führten souverän Präsident Uwe J. Plonka und der gut aufgelegte Ehrenvorsitzende des WBV Dr. Hansjörg Döpp.

Die detaillierten Ergebnisse des WBV-Verbandstages 2017 veröffentlicht der WBV mit dem offiziellen Protokoll.


Eine positive Randnotiz des Verbandstages 2017: Die Differenzen zwischen dem WBV und dem Hoop Camps e.V. – der alleine einen Einspruch und fünf Anträge eingereicht hatte – sollen in einem kurzfristig angesetzten Termin im persönlichen Gespräch möglichst ausgeräumt werden und den Weg für eine konstruktive Arbeit frei machen.

Es geht um die Zukunft des deutschen Vereinsbasketballs …

Wie ist es um den deutschen Vereinsbasketball bestellt? Wie können Vereine Mitglieder gewinnen? Und was lässt sich gegen den Schiedsrichtermangel unternehmen? Mit diesen und anderen wichtigen Zukunftsfragen beschäftigt sich der Verbandstag des Westdeutschen Basketball-Verbands, der am 24. Juni 2017 in Düsseldorf stattfindet.

Der ordentliche Verbandstag des Westdeutschen Basketball-Verbands (WBV) findet am 24. Juni 2017 um 13 Uhr in der Aula des Comenius-Gymnasiums in Düsseldorf statt (Hansaallee 90, 40547 Düsseldorf). „Wir erwarten einen gut besuchten Verbandstag“, sagt Uwe Plonka, Präsident des WBV – der größte Landesverband des Deutschen Basketballbundes (DBB). „Die Vereine haben ungewöhnlich viele Anträge gestellt. Das zeigt, dass sie sich mit der Materie beschäftigen. Wir werten dieses Engagement als positives Signal für ein produktives Event, das Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Vereinsbasketballs stellt.“

Die Themen zum WBV-Verbandstag
- Wahlen zum Rechtsauschuss
- Satzungsänderungen und Anträge
- Local-Player-Regelung
- Schiedsrichter und Nachwuchs
- Zukunft des Basketballs in Deutschland
- Mitgliedergewinnung

Im Rahmen der Kampagne "Das habe ich beim Sport gelernt" des Landessportbundes NRW hat das Basketball-Bildmotiv "DEUTSCH" des WBV den zweiten Platz belegt. In einem Voting stimmten insgesamt 1.727 Sportlerinnen und Sportler über 34 Kampagnenmotive ab. Platz 1 holte sich der Tanzsport, Platz 3 ging an den Tauchsport.

Ab dem 12. Juni 2017 werden die beliebtesten Motive im NRW-Sportministerium ausgestellt. Die über mehrere Wochen laufende Bildergalerie wird von LSB-Präsidenten Walter Schneeloch und Sportministerin Christina Kampmann feierlich eröffnet.

http://www.beim-sport-gelernt.de/

Die Sommerpause ist zu Ende und die Basketballteams des Westdeutschen Basketball-Verbandes (WBV) starten in die neue Saison.  Auf Uwe J. Plonka, Präsident des WBV, warten in der kommenden Saison jede Menge Herausforderungen – nicht nur unter dem Korb.

Lesen Sie hier das komplette Sommerinterview ...

 

Der Countdown läuft, nur noch wenige Restplätze sind beim international besetzten Ruhr Games Turnier am 16. und 17. Juni 2017 in Hagen frei.

Geplant sind 6 Teams pro Altersklasse U16 weiblich + männlich, U18 weiblich + männlich.

Zugesagt haben bisher:

U16w: Metropol Girls Rookies, TSV Hagen, Panazevys Litauen > 3 freie Plätze

U16m: Metropol Baskets, Phoenix Hagen, BG Hagen, UBC Münster, Piraten Hamburg > 1 freier Platz

U18w: Metropol Girls (ohne Kaderspielerinnen), T71 Dudelange Luxembourg, TSV Hagen > 3 freie Plätze

U18m: Phoenix Hagen, Team Hagen, Uni Baskets Paderborn, Isekkent Education Campus Türkei > 2 freie Plätze

Neben Teams aus anderen Bundesländern und angrenzenden Ländern, sind natürlich auch unsere WBV-Teams in NRW (NRW-Liga/ Regionalliga) eingeladen. Ebenso sind Spielgemeinschaften oder zusammengesetzte Teams (Stadt/Kreisauswahl, 2 Vereine, etc.) sind willkommen!

Ausschreibung in Deutsch

Ausschreibung in Englisch

Im nordhessischen Friedewald fand am vergangenen Wochenende der 51. Bundestag des Deutschen Basketball Bundes (DBB) statt. Hier tagten über 100 Delegierte der Landesverbände, stimmten über Anträge und Wirtschaftspläne ab und wählten einen neuen Rechtsausschuss. Der WBV als größter Landesverband war mit Präsident Uwe Plonka und den Vizepräsidenten Joseph Kattur, Hans Werner Kolodziej, Dirk Weber, Nadeesh Kattur und Lothar Drewniok sowie Geschäftsführerin Mechtild Künsken vertreten.

Auf einem Außerordentlichen Verbandstag haben die Mitglieder des Westdeutschen Basketball-Verbandes (WBV) dessen Präsidium wieder komplettiert. An der Veranstaltung am Sonntag, dem 18. Dezember 2016, in der Sportschule Wedau in Duisburg nahmen rund 75 stimmberechtigte Delegierte teil. Die Wiederholung der Wahlen einiger Präsidiumsmitglieder war aus formaljuristischen Gründen notwendig geworden. Jetzt ist die gesetzliche Vertretung des WBV wieder sichergestellt.

Präsident: Uwe. J. Plonka
Vizepräsident I Stellvertretung des Präsidenten, Sonderaufgaben: Joseph Kattur
Vizepräsident II Bildung: Alexander Biemer
Vizepräsident III Breiten- und Schulsport: Christian Fischer
Vizepräsident IV Finanzen: Hans-Werner Kolodziej
Vizepräsident V Jugend und Nachwuchsleistungssport: Nadeesh Kattur
Vizepräsident VI Schiedsrichterwesen: Dirk Weber
Vizepräsident VII Spielbetrieb und Sportorganisation: Lothar Drewniok

Herr Plonka, sind Sie froh, dass das Präsidium mit dem vierten Advent wieder vollständig ist?
Ja, das Vereinsregisteramtsgericht hatte uns wegen der En-bloc-Wahl in 2015 die Eintragung verweigert und deshalb musste aus wichtigem Grund dieser außerordentliche Verbandstag stattfinden.

Bis auf eine Ausnahme ist das neue Präsidium mit bekannten Gesichtern besetzt. Wie sehr hat Sie der Rückzug von Wolfgang Mohr, bislang Vizepräsident für Breiten- und Schulsport, überrascht?
Es hat uns alle schon ein wenig überrascht, aber es gibt dafür – das hat Herr Mohr ja auch erklärt – wichtige private Gründe. Letztlich hat das unser Verband zu akzeptieren. Ich wünsche Wolfgang Mohr alles Gute und wir werden ihn bei der nächsten Präsidiumssitzung im Januar noch anständig aus unserem Kreis verabschieden.

Der neue Mann heißt Christian Fischer, kennen Sie ihn schon persönlich?
Ein wenig aus dem Bereich Schiedsrichter und er hat einmal bei Concordia Hagen gespielt, bekanntlich komme ich auch aus dem Kreis Hagen. Herr Fischer will sich engagieren und bekommt dafür auch die Chance. Als angenehmer Nebeneffekt: Er verjüngt das Präsidium und junger Nachwuchs ist in der Verbandsarbeit wichtig.

Wann nimmt das neue Präsidium seine Arbeit auf: Noch vor Weihnachten, oder ist jetzt erst mal Pause?
Nein, keine Sitzung mehr im alten Jahr. Das Jahr war sehr stressig und arbeitsreich im Verband, nun sollen erst einmal alle die Weichnachtszeit und den Übergang in das neue Jahr genießen. Bereits am 20./21. Januar 2017 findet eine Klausurtagung mit vielen Themen statt. Dort müssen wichtige Zukunftsentscheidungen getroffen werden.

Alle Teilnehmer des außerordentlichen Verbandstages bekamen quasi als Weihnachtsgeschenk zwei Basketbälle. Eine tolle Aktion des WBV. Hat es einen Grund, dass es Damenbälle sind?
Gut aufgepasst! Zum einen: In dieser Größe hatten wir noch viele Bälle auf Lager und natürlich ein kleines Zeichen, wie wichtig uns Damen- und Mädchenbasketball im Verband ist.

Wie feiert der Präsident des WBV Weihnachten und den Jahreswechsel? Hängen bei Ihnen kleine Basketbälle statt Kugeln am Baum?
Weihnachten ist für mich und meine Lieben ein sehr persönliches Fest und endlich habe ich einmal Zeit, mich mit Freunden zu treffen, die ich aufgrund meines Jobs und meiner ehrenamtlichen Funktion leider vernachlässigen muss. Die traditionellen Kugeln am Baum gefallen mir noch am besten. Und über den Jahreswechsel reisen wir nach Hamburg und freuen uns dort auf Kultur und die schöne Stadt.

Was wünschen Sie den Mitgliedern des WBV zu Weihnachten und für 2017?
Ich wünsche allen Mitgliedern nun ein geruhsames und schönes Fest und für das neue Jahr in erster Linie Gesundheit und Zufriedenheit. Allen aktiven Basketballerinnen und Basketballern weiterhin eine verletzungsfreie und erfolgreiche Restsaison.

Der ordentliche Verbandstag 2017 findet voraussichtlich am 24. Juni 2017 in Bonn statt.
Damit werden wir der mittlerweile kleinen Tradition gerecht, die Verbandstage in die Regionen unseres Landes zu verlagern. Für 2018 werden wir in Münster verabredet sein.

JOLE 161219

Viele seiner ehemaligen Weggefährten waren gekommen. Auf dem WBV-Verbandstag im Berufskolleg Schloss Neuhaus in Paderborn wurde Rüdiger Grund nach über fünf Jahrzehnten vor großer Kulisse als Spielleiter aller WBV-Ligen in einem Moment vieler Emotionen verabschiedet.

Es geht um nicht weniger, als um die Zukunft des Basketballs. In Herdecke trafen sich Anfang November auf Einladung des WBV-Präsidiums 60 Funktionäre und Vereinsvertreter zu einer Zukunftskonferenz: der Startschuss für eine offene Diskussion zur zukünftigen Gestaltung des Basketballsports in Nordrhein‐Westfalen. Präsident Uwe J. Plonka erläutert im Interview die Hintergründe.

Der WBV-Jugendtag legte vor und der Verbandstag wollte da in nichts nachstehen. Harmonisch und zügig gingen beide Veranstaltungen im Berufskolleg Schloss Neuhaus in Paderborn über die Bühne. Das WBV-Präsidium hatte offensichtlich gut vorgearbeitet und die Delegierten der Mitgliedsvereine zogen mit.