Suchen   Kontakt   Sitemap   Impressum  

NRW Streetbasketball Tour

 


NRW-Tour auf Facebook


;
NRW-Tour 2017
bis zum Start der 24. Tour

 

Menu

Der Veranstalter

 

Die Tourpartner


AOK Rheinland/Hamburg


AOK Nordwest

 


Zugriffe seit Jan 09

Besucher gesamt: 331.801
Besucher heute: 10
Besucher gestern: 75
Max. Besucher pro Tag: 1.158
gerade online: 0
max. online: 63
Seitenaufrufe gesamt: 4.216.954
Seitenaufrufe diese Seite: 26
counter   Statistiken

 

 

aktuelle Seite drucken
Archiv > Tour 2016 Inhalte > Tour Tagebuch 2016

Auch Helfer haben Hunger

 

Bereits um neun Uhr stehen die ersten Helfer der örtlichen Ausrichter auf dem Platz, um dem Tourteam zu helfen. Auch in Pulheim waren wieder eine große Anzahl von ihnen da und halfen bei den kleinen und großen Griffen.

Pünktlich zur Mittagszeit dann vier große Überraschungen: Pizzableche. Guten Hunger!

Schlagzeilen des Monats

Die Markus-App

Jeden Abend am Standort des nächsten Tages sitzt das Tourteam abends beim Essen zusammen. Mittlerweile könnte jeder für den anderen bestellen, ob Getränke oder Speisen. Doch der Hit der Zukunft wird die "Markus-App". Denn manchmal passiert es, dass die ein oder anderen sich nicht entscheiden können, was sie bestellen sollen und so heißt es dann: "Markus, was nimmst du".

So entstand die Idee zur Markus-App. Alle, die sich nicht entscheiden können, ob bei Essen oder anderen Entscheidungsfragen, kann dann die App aufrufen und fragen: "Markus, was nimmst du?". Sodann trifft die App die Entscheidung - eine tolle Idee.

3x Gustav Ganz

In Herford gab es für Jürgen "3x Gustav Ganz" (Anmerkung der Redaktion: zu diesem Zeitpunkt gab es die Idee der "Markus App" noch nicht). Für den kleinen Hunger stand auf der Karte des Restaurants unter der Überschrift "Gustav Ganz": 3 Reibekuchen mit Apfelkompott. Da diese drei für Jürgen nicht ausreichend schienen, bestellte er direkt drei Mal Gustav Ganz - und aß auch alles brav aus.

KoMa

Seit nunmehr einigen Tourjahren versucht Jörg ein neues Getränk in NRW zu etablieren. So bestellt er oft und gerne "KoMa". Meist verdutzt schauen ihn die Bedienungen in den jeweiligen Gaststätten an: "bitte was?". Die Erklärung folgt dann prompt: 0,33L Malzbier in einem 0,5L-Glas aufgefüllt mit Cola. Auch andere Tourmitglieder sind mitlerweile auf den Geschmack gekommen und einmal hat es gar geklappt; die KoMa-Bestellung wurde aufgenommen und auch geliefert. Es läuft.

Oma Bottrop

Auch die nächste Schlagzeile hat mit Jörg zu tun. Beim Regenevent in Herten war in der Halle alles vorbereitet und aufgebaut. Selbst der Soundcheck war abgeschlossen. Jörg schloss kurzerhand sein Mobiltelefon an die Anlage und schmetterte "Oma Bottrop" durchs Mikrophon.

Oma Bottrop ist ein selbstkomponiertes (Schunkel-)Lied, das bereits in den 90er Jahren ein Hit in seiner Heimatstadt war und welches dort auch im Radio lief. Tourteilnehmer, die Anfang dieses Jahrhunderts im Finale in Essen dabei waren, erinnern sich eventuell, denn auch damals - auf dem Centercourt - performte er diesen Song.

Ist das Tagebuch noch aktuell

Gestern Abend gab es eine anregende Diskussion über den Internetauftritt der NRW-Tour und dass das Tagebuch in den letzten Jahren "mehr Inhalt" bot. Ja, mehr Inhalt und auch viele nette Stories gab es im letzten Tourjahr. Doch die Aufgabenfelder bei der Tour haben sich etwas verschoben und so blieb aufgrund der kompakten Zusammenstellung der einzelnen Terminen am Austragungstag nicht so viel Zeit, um das Tagebuch zu pflegen. Aber das wird gerade nachgeholt.

Abschleppen am frühen Morgen - Tourfahrzeuge in Gefahr

Es ist nicht immer leicht, die Tourfahrzeuge mit Anhänger zu parken. Gerade bei kleineren Hotels gibt es für drei Zugfahrzeuge mit Anhängern keine Chance einen "ordentlichen" Parkplatz zu finden. So auch wieder in diesem Jahr, wo der Eigentümer des adaptierten Parkplatzes es nicht lustig fand, zur Geschäftsöffnungszeit die Tourfahrzeuge zu sehen. Kurzerhand wurde das Hotel angerufen. Gut, dass man schon auf war und kurzerhand die Fahrzeuge umsezten konnte. Allerdings wäre es auch interessant gewesen zu sehen, welcher Abschleppdienst den Auftrag hätte übernehmen können.

Rasenpflege á la Tour

Um die Tourfahrzeuge geht es auch bei dieser Schlagzeile. Durch die vielen Regengüsse in ganz NRW waren die Grünanlagen reichlich getränkt. Doch ab und zu bleibt dem Team keine Wahl als seine Fahrzeuge über kurze Rasenstücke auf die Austragungsflächen zu fahren oder gar den Moderationshänger so zu stellen, dass er vom Rasen auf die Spielfelder blickt.

Bereits zweimal kam es dabei zum Faux pas: In Düsseldorf blieb der Integral stecken und es war eine schwere und langwierige Aufgabe, den Wagen sammt Anhänger frei zu bekommen. Gleiches geschah in Herzogenrath. So kam das Zugfahrzeug nicht mehr von der Stelle, um den Moderationshänger aufzunehmen. Doch mit vereinten Kräften und einem großen Erfahrungsschatz ist es bisher immer noch gelungen, die Fahrzeuge frei zu bekommen - zum Nachteil des Rasens, der große Falten bekommen hat.

Pannen 2016

Bleiben wir bei den Fahrzeugen: gestern Abend hieß es dann leider für unseren Center-Court-Bus "Gute Nacht". Er schlief ein und wollte nicht mehr aufstehen und so wird ein Automobilclub heute morgen nach dem Rechten schauen müssen. Hoffen wir, dass der Patient noch keine Nulllinie hat.

Die TOP 3

Hier die aktuellen Top 3 Listen des Teams:

Essen: 1. Herten, 2. Herzogenrath, 3. Köln
Unterkunft: 1. Herten, 2. Herten, 3. Herford
Wetter: 1. Borken, 2. Herzogenrath, 3. Oberhausen
 


 

Dies und das

Bei einer solchen Tour, die bis ins letzte durchgeplant ist, bleibt die Zeit etwas auf der Strecke und so waren es dieses Jahr auch gefühlt etwas weniger Tagebucheintragungen als in den letzten Jahren. Doch auch dieses Jahr gab es "dies und das", was wir nun in der Nachbetrachtung anführen möchten.

Oberhausen und Paderborn war für das Team "business as usual". Aufregend und spannend ist dann eben nur die Suche des Teams am späten Abend vor Ort, was aufgrund der vielen, weiten Strecken häufig vorkam (wie bereits berichtet). Aber man findet dann doch immer was.

Ein weiterer Punkt, der uns noch beim Finale beschäftigen könnte, ist die EM im Fussball. Wenn es irgendwie geht möchte das Team auch etwas davon mitbekommen, zumindest wenn Deutschland spielt, doch ein ganzes Spiel war bisher nicht drin ;(

Die Siegerschilder sind auch so ein Thema. Dieses Jahr in der "grünen" Farbe der Tour 2016 mit weißer Schrift. Doch leider kann man nicht auf jedem Foto den tatsächlichen Platz erkennen. Zudem kam es leider auch vor, dass Teams das als "Preis" mitnahmen, so dass uns seit kurzem 2. Platz Mädchen 99 und seit längerem schon 2. Platz Mädchen 2002 fehlen. Man könnte ja mal schauen, wer die Schilder als letztes hochgehalten hat ... :)

Die Anlagen und Fahrzeuge sind im guten Schuss. Unser "Integral" wurde gar gestern "erwachsen", so kam das Basketball-Streetball-Mobil auf 100.000 KM.

Die letzten drei Veranstaltungen stehen an, Finale in Recklinghausen dann am Wochenende. Erstmals für die Herren, Damen und 99er (w & m) als gleichzeitiges 3x3-Event. Doch die Wetterprognose ist nicht eindeutig. Hoffen wir das Beste.

Montag Ruhetag

 In Herzogenrath ist montags abends nicht viel los. Auf der Suche nach einem leckeren Essen zur späten Zeit, traf das Tourteam nur auf "Montag Ruhetag". Nach einigen Kilometern kreuz und quer, fand man doch noch eine Lokalität. Rechtzeitig um das 2 zu 1 der Isländer zu sehen.

Heute ist soweit alles aufgebaut und die ersten Teams kommen zum Einchecken. Wir sind bereit für den 13. Standort.

 

Bergisch Gladbach: rundum gelungen

Eine tolle Veranstaltung hatte man dann in Bergisch Gladbach. An der Steinbreche war lediglich der Boden etwas in die Jahre gekommen. Doch mit gutem Auge wurden die besten Stellen für die Spielfelder genutzt. Das Wetter hielt; nur beim Abbau wurde das Tourteam nass.

Kurze Pause zum Erholen, heute Abend kommt man dann wieder in Herzogenrath zusammen. Die Finalwoche steht an. Noch kann man sich für Recklinghausen qualifizieren. Also kommt nach Herzogenrath, Pulheim oder Mettmann. Wir freuen uns.

Blitz und Donner

 Auch in Herford geht es in die Halle. Starkregen und Unwetterwarnung zwingen zur Indoor-Veranstaltung.

Es war dann eine gute Entscheidung in die Halle zu gehen. 6 Korbanlagen bei über 70 Teams war dann aber doch eine Herausforderung. Der Regen ließ aber auch nicht nach. Blitze, Donner, Wolkenbrüche außerhalb der Halle, aber innen eine tolle Athmosphere mit guten Spielen.

Vor 19 Uhr hat das Team dann alle Materialien eingepackt und sich auf den langen Weg nach Köln gemacht. Die 200 KM Fahrtstrecke war eine Herausforderung, die zumindest auf der Autobahn gemeistert wurde. Etwas über 2 Stunden benötigte man für den größten Part der Strecke, aber kurz vorm Ziel benötigte man wieder 60 Minuten für die letzten 10 KM - Dank der Vollsperrung aufgrund von Brückenarbeiten.

Sonne

 Nach so viel Regen endlich Sonne; wenn auch sehr früh am Morgen.

Borken war dann auch der heißeste Standort der diesjährigen Tour. Mit weit über 30° auf dem Marktplatz war der Sonnenbrand vorprogrammiert.

Viele Helfer in Essen

Das Tourteam hat es nicht leicht. Änderungen und Neuerungen sind gut, doch leider haben einige Veränderungen auch ihre Schattenseiten. So hat die Veranstaltergemeinschaft dieses Jahr neue Backbords (Bretter) angeschafft, die toll aussehen und auch beim Spielen ihren Sinn haben, doch leider sind diese Korbbretter deutlich schwerer als ihre Plastik-Vorgänger.

Aber nicht nur für's Ausladen benötigt das NRW-Tourteam Hilfe. Es gibt viele Kleinigkeiten zu erledigen: Körbe zusammenschrauben, Spielfelder fegen, Anlagen verschieben, aufrichten und die Gewichte (Speissfässer) mit Wasser zu befüllen. Banner aufhängen, Zelt aufbauen, Boxen positionieren und vieles mehr.

Beim heutigen Standort Essen gab es von der Schule ausreichend Helfer. Helfer beim Aufbau und auch beim Courtbeobachten. Die sogenannten Court Monitore sind wichtige Institutionen unserer Tour. Sie notieren die Spielstände und entscheiden bei Umstimmigkeiten.

Hiermit möchten wir uns besonders bei den Essener-Helfern, aber auch im Allgemeinen bei allen Helfern der Tour bedanken. Ohne euch ist eine solche Veranstaltung nicht möglich. Vielen Dank.

Auf und vor Schalke

Vor der Veltinsarena konnten knapp 90 Teams draußen spielen. Das Wetter hielt und wurde gar von Runde zu Runde besser. Bei den Siegerehrungen dann schönster Sonnenschein.

Ein tolles Event vor großer Kulisse. Danke Schalke.

Land unter an der Zeche

Diese 23. Tour wird wohl auch deshalb schon wieder in die "Geschichte" eingehen, da von den ersten 6 Turnieren bereits die Hälfte in der Halle stattfinden musste. So auch heute in Herten. Bereits um 8 Uhr morgens regenete es prasselnd und unaufhörlich, dass man sich sofort entschieden hat, in die vorbereitete Hertener-Spielhalle zu ziehen. Tolle Vorausseztungen für unser Event. Eine riesige Mensa, die als Aufenthalts- und Check-In-Raum diente, eine Tribüne für die Streetballbegeisterten mit einer NRW-Tour-Anlage, sowie noch 7 weitere Basketballanlagen der beiden neben einander liegenden Sporthallen.

Diesmal kamen 35 Teams nach Herten und sie fanden tolle Voraussetzungen vor, um auf hohem Niveau sich zu messen. Besonders bei den Herren High war die Spielqualität hoch. Aber auch die "Kleinen" kamen nicht zu kurz. Durch zusammengelegte Kategorien konnten auch die 2005er mal gegen 2003er oder gar 2002er Mädchen spielen.

Vielen Dank an die Helfer der Hertener Löwen und Danke an euch Spielerinnen und Spieler für eure Fairheit vor, auf und neben den Streetballplätzen.

Rathausplatz blieb leer

Der Iserlohner Rathausplatz blieb am Freitag leider leer. Grund war mal wieder das schlechte Wetter. Frühzeitig kümmerten sich die Organisatoren vor Ort um eine entsprechende Halle, die dann auch prompt genutzt werden konnte.

platz.jpg

Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl war es dann auch unproblematisch, dass man "nur" auf sechs Korbanlagen spielen konnte. Doch die anwesenden Spielerinnen und Spieler waren alle zufrieden. Es gab gar tolles Rahmenprogramm: es tanzte eine Breakdancegruppe von 5 bis 8-jährigen.

Des abends machte sich das Tourteam dann auf nach Herten.

Bombenfund, Ortswechsel und 140 Teams auf 24 Courts

Was für ein Tag. Spät in der Nacht, am Radio das Deutschlandspiel verfolgend, kam das Team in Lüdenscheid an. Die Suche nach essbarem war allerdings auch noch schwierig und so gab es die Manöverkritik in einem Schnellrestaurant.

Um kurz nach 9 kam man auf dem Schulhof der Graf-Recke-Gesamtschule an und wurde bereits von der Schulleiterin empfangen. Kurz zuvor sei man von einem Bombenfund unterrichtet worden. Bei Bauarbeiten wurde eine Fliegerbombe entdeckt. Innerhalb von kürzester Zeit musste eine neue Sporthalle oder ein Platz gefunden werden, denn wir hatten schon viele Voranmeldungen und einige Schulen, die sich schon auf den Weg nach Düsseldorf gemacht hatten. Dazu Schulen aus Mönchengladbach, Erkelenz und Wuppertal.

 

Nach kürzester Zeit und hunderten Anrufen gab es das OK einer Schule in Eller. Dort fand man einen tollen Schulhof vor und eine Sporthalle mit 12 weiteren Courts. Die waren auch wichtig, da es oftmals auch sehr starck regenete. So spielte man mit 140 Teams auf 24 Feldern.

Das Einchecken dauerte entsprechend lange, die erste Spielrunde begann erst um 15:30 Uhr. Siegerehrung der letzten Kategorien war zu Beginn des Deutschlandspiels, welches das Team ja nur im Radio hören konnte.

Zusammenfassend ein aufregender, erfrischender Tag, der uns vieles abverlangte, aber am Ende problemlos verlief.

Emmerich - indoor / outdoor

Bereits auf dem Hinweg nach Emmerich wurde dem NRW-Tourteam klar, dass der ein oder andere Regentropfen durchaus auch während der Streetbasketball-Spielrunden fallen könnte. Und so war es dann auch. Aber in Emmerich war alles bestens vorbereitet. Direkt neben dem Schulhof war eine große 3-fach-Sporthalle, mit sechs weiteren Körben und so entschied sich das Tourteam in- und outdoor zu spielen. Eine gute Idee. Denn das Wetter machte, was es wollte. Doch zum Glück erst am späten Nachmittag.

Die Organisatoren vor Ort waren alle klasse, es gab reichlich Verpflegung und extra für das Team leckeren Erdbeerkuchen. Dafür und für das tolle Event in Emmerich vielen Dank. Wir kommen gerne wieder.

 

Paderborn - Spielspaß in Ostwestfalen

Eine freie Fahrtstecke hatte das Team noch am Samstag Abend, als es von Oberhausen nach Paderborn ging - mit insgesamt 4 Zugfahrzeugen und drei Anhängern. Spät wurde es dennoch und es dauerte einiges, bis dass man noch eine Lokalität fand, wo das Team etwas essen konnte.

Sonntagmorgens um 7 Uhr waren alle wieder fit. Es ging zum Platz, wo die letzten Vorkehrungen getroffen wurden, um ein schönes Streetball-Event durchführen zu können.

Zum einen wurde der Platz von Falschparkern befreit und abermals wurde das Glanzstück der Tour - der Centercourt - vor großer Tribüne aufgebaut. 2009 war man letztmals in Paderborn, damals spielte das Wetter leider nicht mit und das Turnier musste indoor stattfinden.

2006 - vor 10 Jahren - nutzte man das letzte Mal den Maspernplatz. Damals wie heute ein guter Platz mit toller Atmosphere. Auch 2016 kamen 87 Teams aus allen Kategorien und spielten um das begehrte Ticket - das Finalticket für Recklinghausen.

In diesem Jahr ist das Finale etwas ganz Besonderes. Schließlich spielt man nicht nur den NRW-Meister aus, es gibt für die Kategorien Damen, Herren High, 99 weiblich und 99 männlich ein eigenes 3x3-Event.

Oberhausen - ein Auftakt nach Maß

Bereits am Freitag reiste das NRW-Tourteam nach Oberhausen. Der Platz wurde besichtigt und der Centercourt wurde aufgebaut. Es gab auch einige Änderungen. Erstmals musste man auf dem Platz der Guten Hoffnung Straßenkreide benutzen - die "abgeschwächte" Form unserer Markierung.

Tags drauf war das Thema Nummer eins das Wetter. Hält es oder wird es regnen. Um 8 Uhr dann "job as usual". Aufbau der Körbe und Anlagen, Füllen der Beschwerungsfässer, Organisation des Check In - Bereiches, Beschallung, und und und.

Eine weitere Neuigkeit im Jahr 2016 sind die Spielbretter. Nun sind sie aus Holz, viereckig und geben der Tour ein neues Bild. Belohnt wurde dann das Team beim Auftakt mit 133 Teams aus allen Kategorien und Altersklassen bei schönstem Streetballwetter. Ein würdiger Auftakt und eine tolle Veranstaltung.

Neuer Rekord bereits vor der Tour

Einen neuen Rekord hat die Streetbasketball-Gemeinde am vergangenen Dienstag aufgestellt: Nicht nur dass gleichzeitig 63 User unsere NRW-Streetbasketball-Seite nrwtour.de besucht haben, sondern auch dass an diesem Tag insgesamt 1158 unterschiedliche User surften. Ein neuer Rekord, der uns zeigt, dass die Tour weiterhin an Beliebtheit hinzugewinnt.

... noch 2 Tage, dann geht's los.

Materialcheck

Der erste Vorbereitungstag ist abgeschlossen. Sieben Stunden werkelten, zählten und sortierten die NRW-Tourmitglieder. Die Fahrzeuge wurden vorbereitet, die Anlagen überprüft und vieles mehr.

Wir freuen uns auf Samstag.

Vorbereitungszeit

Es ist mal wieder so weit. Die Vorbereitungszeit beginnt für das NRW-Streetbasketballtourteam. Materialcheck, Vorbereitung der Fahrzeuge und Basketballanlagen und vieles, vieles mehr.

Das Tourteam trifft sich ab morgen täglich, bis zur Erledigung der Vorbereitung und dann ist Freitag Abend bereits Aufbau in Oberhausen, denn die Tour startet diese Woche.

Auf jeden Fall freuen wir uns auf diese Tour und hoffen neben zahlreichen Teilnahmen eurerseits natürlich auch auf gutes Wetter.

Also: bis Samstag in Oberhausen - es wird klasse!

Noch 99 Tage

Liebe Tourfreundinnen und -freunde,

nur noch 99 Tage und schon beginnt die neue NRW-Streetbasketball-Tour. Wir haben schon mal fleißig gearbeitet und die Homepage auf Vordermann gebracht. In Kürze sind dann auch die Online Anmeldungen möglich. Also: schaut ab und zu mal vorbei und vielleicht ist euer Team dieses Jahr das erste, das sich angemeldet haben wird.

Euer NRW-Tourteam