Bildung

Achtung: TIPPFEHLER IM NEWSLETTER. Der dritte und finale Part der WBV-Online-Coach-Clinic startet am kommenden Freitag, 19. Juni 2020 und nicht wie fälschlicherweise gemeldet bereits heute, 12. Juni 2020.

Der zweite Teil fand bereits am vergangenen Samstag, 06. Juni 2020 statt. Knapp 50 Teilnehmer*innen nutzten die Möglichkeit, sich fortzubilden und Einheiten für die Verlängerung ihrer C-Lizenz anerkannt zu bekommen.WBV-Präsident Uwe J. Plonka nutzte die Chance auch im Bereich Bildung, die aktiven Trainer*innen in der Coach-Clinic über die aktuelle Situation im Basketball zu informieren. Danach eröffnete Alexander Biemer, WBV-Vizepräsident für den Bereich Bildung, die Coach-Clinic. Landestrainer Heimo Förster übernahm diesmal die Gesamtmoderation und leitete hervorragend durch das gut dreistündige Programm.

Im ersten Teil stellte Verbandssportlehrer Georg Kleine ein „Best Off Minitraineroffensive“ vor. Unterstützt wurde er hierbei von Tim Brentjes (DBB-Referent für Jugend- und Schulsport/TVE DO-Barop), der das easybasket-Projekt in Kooperation mit dem Erasmus-Programm der Europäischen Union vorstellte. Georg ging auf die verschiedenen Teile der Minitraineroffensive, aber auch auf die Möglichkeiten des KiBaz-Projekts ein, stellte Videos mit interessanten Übungs- und Spielvariationen vor und weckte damit auch das Interesse der Teilnehmer*innen, die angeregt Fragen im Chat und auch direkt stellten.



Im zweiten Teil gaben Landestrainerin Centa Herrmann und Landestrainer Mike Kasch einen Überblick über die aktuellen "Richtlinien zur Kaderzusammenfindung und -ausbildung: Ein erster Einstieg!" für den weiblichen Bereich. Nach einer Einführung durch Mike Kasch, u.a. zur Sichtungs- und Förderstruktur im WBV, ging es mit den Inhalten weiter. Mike stellte die Grundlagen und Gesamtzusammenhänge (steter Austausch mit dem Bundestrainer, gemeinsamer Workshop aller Landestrainer*innen, gemeinsame Ausbildungs- und Spielphilosophie) vor. Danach gab er noch einen Einblick in die defensiven Grundlagen auf hohem Niveau, die für die Ausbildung der Spielerinnen eine wichtige Voraussetzung sind.

Den offensiven Bereich übernahm Centa, die in diesem Bereich den Schwerpunkt auf die Transition sowie die einfachen Einstiege in das „freie“ Spiel, das aktiv forciert werden soll, deutlich machte. Ein gutes Spacing (Raumaufteilung), gutes Lesen und Lösen der Situationen sowie Kreativität stehen hierbei im Vordergrund. Kurz ging Centa noch auf die Lösungen im Pick’n’Roll/Pop ein, die am Ende der Landesverbandsausbildung, kurz vor dem Bundesjugendlager (Nationale DBB-U15-Sichtung), ein Bestandteil der Ausbildung sind.

In beiden Teilen erfolgte über den Chat, aber auch direkt, ein sehr guter Austausch, der die Informationen der Referent*inen entsprechend ergänzte. Die direkten Rückmeldungen der Teilnehmer*innen zeigten, dass auch diese Veranstaltung wieder ein voller Erfolg war.

Der dritte und letzte Part der Online-Coach-Clinic wird am Freitagabend, 19.06.2020 durchgeführt.

Im ersten Beitrag wird Matthias Sonnenschein (mehrfach WBV-/DBB-Kadertrainerassistent, Mitarbeiter BBL im Bereich Nachwuchstrainerausbildung) zum Thema "Kreative Spieler brauchen kreative Trainer" (Spielvermittlung und Verhaltensweisen) referieren. Daran anschließend wird Dr. Sebastian Altfeld (ehemaliger WBV-Kaderspieler, mehrfach WBV-Kaderassistent, Sportpsychologe mit z.T. Bundeskaderathlet*innen) das Thema "Warum ist mein Spieler so - wegen mir oder trotz mir?" (Sportpsychologie und Verhaltensweisen) den Teilnehmer*innen näher bringen.