rld

Der Meister der Regionalliga Damen BBZ Opladen 2 hat saisonübergreifend auch die vierte Partie gegen den Vizemeister TSV Hagen gewonnen. Nach den beiden Erfolgen im Pokalfinale besiegte Opladen zum Saisonabschluss Hagen 66:56.

Hinter Opladen und Hagen positionieren sich auf den Tabellenplätzen 3 bis 5 die Dragons aus Rhöndorf, der Aufsteiger VfL AstroStars Bochum und der Barmer TV, auf Platz 6 folgt der TSVE Bielefeld. Der Abstand der zweiten Tabellenhälfte zeigt deutlich den Leistungsabstand in der Regionalliga Damen.

Die Redaktion verabschiedet sich bis zur neuen Saison und bedankt sich für die tolle Unterstützung der Teams mit Spielberichten und Fotos. Dankeschön.

Regionalliga Damen | 22. Spieltag 24.03.2018
Herner TC 2 : Velberter SG 69:53
Dragons Rhöndorf : Telekom Baskets Bonn 55:38
RheinStars Köln : TSVE Bielefeld 68:70
BBZ Opladen 2 : TSV Hagen 66:56
Hürther BC : VfL AstroStars Bochum 63:55

Der Link zur Abschlusstabelle der Saison 2017/18


Spielbericht BBZ Opladen 2 : TSV Hagen 66:56 (von TSV Hagen)
Auch das vierte Spiel geht an Opladen! Auch im vierten Saisonduell muss sich der TSV dem Spitzenreiter aus Opladen geschlagen geben. Dabei reiste das Hohenleye Team mit nur 6 Spielerinnen an und musste sich, auch der kleinen Rotation wegen, am Ende geschlagen geben. Denn es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe, indem beide Mannschaften ausgeglichen die Punktetafel füllten, jedoch auch den Ball ein ums andere Mal einfach wegwarfen. Man merkte beiden Teams an, dass die Luft raus war, das Niveau war nicht so hoch wie in den Pokalduellen davor. Konnte sich das Hohenleye Team bis zur Mitte des 2. Viertels eine kleine Führung erspielen, so war diese zur Halbzeit allerdings schon egalisiert. Der Meister und Pokalsieger wechselte munter durch und stand immer mit einer recht fitten Mannschaft auf dem Feld, während den TSV die Kräfte mehr und mehr verließen. Ein letztes Aufbäumen kurz vor Ende des Spiels reichte nicht mehr aus um den Gastgebern noch einmal gefährlich zu werden.
"Ein nicht allzu spannendes Abschlussspiel dieser Saison. Beide Mannschaften können definitiv besser spielen", waren sich beide Trainer am Ende des Spiels mehr als einig.
Das TSV Damen Team gratuliert dem BBZ Opladen zur Meisterschaft und zum Pokalsieg und verspricht in der nächsten Saison ein noch stärkerer Konkurrent um Platz 1 zu werden.
Team und Trainer wünschen nun allen Basketballfans eine schöne Sommerpause - wir sehen uns im September wieder!!!


Spielbericht Dragons Rhöndorf : Telekom Baskets Bonn 55:38 (von Dragons Rhöndorf)
Dragonladies gewinnen letztes Saisonspiel gegen Telekom Baskets 55:38 (16:7, 27:16; 43:29). Nach dem erfolgreichen letzten Meisterschaftsspiel belegen die Rhöndorferinnen zu Saisonabschluss den 3. Tabellenplatz hinter Hagen, die nun als erste Mannschaft gefragt werden, ob sie in die 2. Bundesliga aufsteigen wollen.
Die Gastgeberinnen eröffneten die Partie sehr konzentriert, Karo Krabbe, die spätere Topscorerin, legte den Grundstein mit 6 Punkten. Gefolgt durch einen Korb von Annika Otto und 2 Mitteldistanzwürfe von Kristina Gonscharuk zum 12:0 in der 5. Spielminute. In der 7. Spielminute gelangen den Baskets die ersten Punkte. Während das Dragonsspiel deutlich bis zur 15. Spielminute an Qualität - besonders im Reboundverhalten - nachließ, verkürzten die Baskets auf 16:10. Durch 4 Punkte von Katrin Menne und einen Korbleger von Julia Simonis konnte der Vorsprung wieder auf 22:10 ausgebaut werden. Ganze 18 Offensivrebounds ließen die Dragonladies dem Gegner zu und das wollte man in der zweiten Halbzeit deutlich verbessern.
Im dritten Viertel zeichneten sich im Angriff Jule Flottmann mit 4 Punkten und besonders Sera Kadiata mit 7 Punkten aus. Das Reboundverhalten war deutlich verbessert und auch die Ballverluste reduzierten sich. Im letzten Viertel traf dann auch noch Daria Karabatova mit 4 Punkten. In den beiden Schlussminuten stand dann eine komplette WNBL Mannschaft auf dem Platz und den Schlusspunkt setzte im Spiel und somit in der Saison 2017/2018 Linda Brückner mit einem Freiwurftreffer. Erfreulicherweise hatte jede der 12 Spielerinnen im Spiel gescort. Die Gastgeberinnen konnten jedes Viertel für sich entscheiden. Positiv ist noch zu erwähnen, dass Annika Otto, Marija Goncharuk und Antonia DeMuirier die Topscorerin auf Bonner Seite, L‘Oreal Gamble, bei 12 Punkten hielten.
Als Fazit der Saison sehen die beiden Coaches Martin Otto und Michael Löhr einen sehr erfreulichen 3. Platz, der die Kontinuität des Nachwuchskonzeptes in Rhöndorf im weiblichen Bereich zeigt. Wie in den letzten Jahren konnte auch in dieser Saison um den Aufstieg in die 2. Bundesliga gespielt werden. Laut Statistik wurde die zweitbeste Verteidigung der Liga gespielt, die Dragonladies ließen im Schnitt nur 54 Punkte zu. Das war auch immer das Prunkstück der Dragonladies – und nun sind erst einmal 2 Wochen Pause.


Spielbericht Hürther BC : VfL AstroStars Bochum 63:55 (von VfL AstroStars Bochum)
AstroLadies verlieren letztes Saisonspiel in Hürth. Stark ersatzgeschwächt machten sich die Ladies auf den weiten Weg nach Hürth. An diesem Wochenende fehlten mit Hannah, Annika und Lucie gleich drei wichtige Spielerinnen in den Reihen der AstroLadies. Nichtsdestotrotz wollten sich die Mädels mit einer ordentlichen Leistung aus der Saison verabschieden, was leider in weiten Teilen des Spiels nicht gelang.
Im 1. Viertel begann katastrophal. Hürth war das wesentlich aggressivere Team und wir leisteten uns unglaublich viele Turnover. Immer wieder suchten wir den schwierigen Pass, der in den Händen der Gastgeberinnen landete. Erst im 2. Viertel fanden wir durch eine kleine Aufstellung besser ins Spiel. Punkt für Punkt wurde aufgeholt und am Ende der 1. Halbzeit hatten sich die Mädels ein Unentschieden erarbeitet.
Wer allerdings glaubt, dass wir nach dem Pausentee dort weitermachen würden, wo wir aufgehört hatten, sah sich getäuscht.  Erneut war Hürth das bessere Team. Wir fanden kein Mittel gegen die gut stehende Defense der Gastgeberinnen und erlaubten uns wieder unglaublich viele Ballverluste. Hinzu kamen dann auch noch viele gut herausgespielte Korbleger, die mal wieder nicht ihr Ziel fanden. Wenn man ein solch umkämpftes Spiel gewinnen will, so müssen zumindest diese Chancen genutzt werden. Im letzten Spielabschnitt erzielten wir in der 38.Minute zwar noch einmal den Ausgleich (55:55), danach gelang uns allerdings nichts mehr. Anstatt sich die Chancen herauszuspielen, verzettelten wir uns in zu viele Einzelaktionen. Insgesamt geht der Sieg der Kölnerinnen vollkommen in Ordnung, da sie an diesem Abend das bessere Team waren.
Trotzdem kann man mit dem 4. Tabellenplatz in der ersten Regionalligasaison hochzufrieden sein. Nun geht es erst einmal in die wohlverdiente Pause um neue Kräfte zu sammeln.


Für den Inhalt der Artikel sind die jeweils benannten Autoren oder Vereine verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des WBV wider. Wir bedanken uns bei allen Teams und Verantwortlichen, die uns Spielberichte und Informationen zur Verfügung stellen.