rlh

Zum Auftakt der Rückrunde gastiert der Deutzer TV beim Tabellenführer der 1. Regionalliga Herren RheinStars Köln – ein echtes Derby. Im Hinspiel siegten die RheinStars bei den Kellerkindern 80:72.

Der Tabellenzweite bringiton Ballers Ibbenbüren (2./20 Pkte.) eröffnet den 14. Spieltag bei der BG Hagen (10./10 Pkte.).

Die Dragons Rhöndorf – punktgleich mit Ibbenbüren auf Platz 3 – freuen sich auf die Chance zur Revanche gegen die Münsterland Baskets Wulfen (12./10 Pkte.). Im Hinspiel kassierten die Dragons mit 80:88 eine von bislang drei Niederlagen in dieser Saison.


1. Regionalliga Herren | 14. Spieltag | 29. + 30.11.2019

29.11.2019
BG Hagen - bringiton Ballers Ibbenbüren

30.11.2019
Citybasket Recklinghausen - BBG Herford
RheinStars Köln - Deutzer TV
Dragons Rhöndorf - BSV Münsterland Baskets Wulfen
ETB Wohnbau Miners - TSV Bayer 04 Leverkusen 2
NEW Elephants Grevenbroich - BG Dorsten
Hertener Löwen - SV Haspe 70


Link zum Spielplan der 1. Regionalliga Herren

Link zu den Ergebnissen der 1. Regionalliga Herren

Link zur Tabelle der 1. Regionalliga Herren


+++++++++++++++++++++++++

BG Hagen - bringiton Ballers Ibbenbüren

+++++++++++++++++++++++++


Citybasket Recklinghausen - BBG Herford
von Martin Karbe (Citybasket Recklinghausen)

An den Aufgaben wachsen.


Die beste Starting Five der Liga – das ist die Einschätzung von Citybasket-Coach Johannes Hülsmann – gibt ihre Visitenkarte in der Vestischen Arena ab. Am Samstag um 18:00 Uhr empfangen die Regionalliga-Herren den Tabellenvierten BBG Herford.

„Es gilt, die individuell starken Topspieler zu stoppen und als Team zu agieren“, gibt Hülsmann seiner Mannschaft die Marschroute vor. Dabei sieht er die nicht so lange und starke Bank der Herforder als Vorteil: „Sie spielen eine eher kurze Rotation. Trotz unserer Verletzungen haben wir die bessere Bank und müssen das ausnutzen.“

Ausfallen wird auf Recklinghäuser Seite voraussichtlich Salman Manzur aufgrund seiner im Ibbenbüren-Spiel erlittenen Verletzung; dagegen sollten die angeschlagenen Till von Guionneau und Philipp Spettmann bis zum Spiel wieder einsatzfähig sein. Insfern steht dem Trainer der fast komplette Kader zur Verfügung und will an die starke Leistung der Vorwoche anknüpfen.

„Volkus und Hill müssen aus der Zone gehalten werden und dürfen trotzdem keine offenen Dreier bekommen“, umreißt der Coach seine Defensiv-Strategie. „Sicherlich eine sehr schwere Aufgabe für uns, aber wie wir gesehen haben, wachsen wir in der Regel an unseren Aufgaben. Wir sehen uns zwar als Aussenseiter, spielen aber trotzdem wieder angriffslustig auf Sieg.“


+++++++++++++++++++++++++


RheinStars Köln - Deutzer TV
aus den RheinStars News

Voller Respekt und Vorfreude ins Derby gegen Deutz.

Es kann ein emotionaler Höhepunkt in der laufenden Saison in der Basketball-Regionalliga West werden. Zumindest aus dem Kölner Blickwinkel. Die RheinStars erwarten am kommenden Samstag den Deutzer TV in der ASV-Sporthalle (18 Uhr) zum Start der Rückrunde. Setzt sich der Tabellenführer und Favorit in eigener Halle wie schon beim 80:72 zum Saisonauftakt am Reitweg durch? Oder gelingt den „Kellerkindern“ aus dem Rechtsrheinischen auf ihrem Weg in Richtung Playoff-Teilnahme eine Überraschung?

„Deutz hat sich bisher hervorragend geschlagen“, sagt Manager Stephan Baeck. „Es ist schön, dass die kölsche Basketball-Community so regen Anteil daran nimmt. Alle schauen auf das Spiel. Das wird ein tolles innerstädtisches Duell, in das wir voller Respekt gehen.“ Präsentiert wird das Derby von Hauptsponsor Weinor. Neben dem Sport stehen auch die Aktivitäten des Vereins „Körbe für Köln“ im Fokus.

Betrachtet man die zurückliegenden fünf Begegnungen, bewegen sich die Teams mit jeweils vier Siegen aktuell auf Augenhöhe. Während sich die RheinStars alleine dem Tabellendritten Dragons Rhöndorf auswärts geschlagenen geben mussten, unterlag der DTV nur dem Fünften Hertener Löwen. Nach zuletzt drei überdeutlichen Siegen in Serie mit 78:56 bei den ETB Miners in Essen, 98:70 über die BG Hagen und dem 76:48 bei den Citybaskets Recklinghausen haben die Gäste mit dem Tabellenachten BG Dorsten gleichgezogen. Die Playoff-Plätze sind zum Greifen nah.

„Der DTV hat eine gute Mannschaft, ist auf allen Positionen doppelt besetzt und hat da kaum Leistungsabfall“, sagt Headcoach Johannes Strasser. Spieler und Trainer kennen sich gut, teilweise seit Jahren, haben auch schon gemeinsam gespielt oder trainiert.

Anders als im Hinspiel werden beide Coaches nahezu auf ihre kompletten Besetzungen zurückgreifen können. Mitte September fehlten bei den RheinStars mit Pointguard Vincent „Two two Golson und Guard Karl Dia zwei wichtige Säulen im Team. Aber auch die Deutzer spielten ohne Paul Hörschler und Lennart Boner. Ebenfalls zwei Leistungsträger im Kader von Nils Müller.

"Jeder von uns glaubt daran, dass wir gewinnen können“, wird der Trainer der Deutzer in der „Kölnischen Rundschau“ zitiert. Natürlich glauben alle RheinStars ebenfalls an einen eigenen Sieg. “Wir müssen unsere einfachen Sachen wieder machen und unseren Homecourt verteidigen. Das wird kein einfaches Spiel und bestimmt ziemlich intensiv. Ich freue mich drauf”, führt Headcoach Strasser aus – und so steht einem zünftigen Derby eigentlich nichts mehr im Wege.

Achtung FC-Spiel, wichtiger Hinweis zur Anreise!
Der 1. FC Köln spielt am Samstag ab 15.30 Uhr in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Augsburg. Das Spiel endet zwischen 17.15 Und 17.30 Uhr, dadurch wird es bei der Anreise zum Spiel ein hohes Verkehrsaufkommen rund um die ASV-Sporthalle und im Sportpark Müngersdorf geben. Auch Parkplätze sind möglichweise noch belegt, so dass sich eine Anreise mit Bus und Bahn empfiehlt. Zumal die Spieltickets (nicht „Print-at-home“) zur freien Anreise mit der KVB berechtigen.


+++++++++++++++++++++++++


RheinStars Köln - Deutzer TV
vom PresseTeam des Deutzer TV

Deutz rüstet sich zum Derby.


An diesem Samstagabend (30.11.) kommt es zur zweiten Auflage des Kölner Stadtduells gegen die RheinStars. Um 18 Uhr bietet sich in der ASV-Halle die Chance zur Revanche für die knappe 72:80-Hinspielniederlage. In einem spannenden und intensiven Match behielten die hochfavorisierten RheinStars vor gut zweieinhalb Monaten die Oberhand.

Erwartungsgemäß konnten sich die RheinStars im weiteren Verlauf der Hinrunde in der Spitzengruppe der Liga festsetzen. In der ersten Saisonhälfte verließen sie lediglich zwei Mal als Verlierer den Court. Beide Male wurde die jeweilige Partie erst in der Schlussminute (86:83 gegen Rhöndorf) bzw. -sekunde (68:67 gegen Recklinghausen) entschieden. Zu Hause sind die stadtinternen Konkurrenten bisher unbesiegt.

Dreh- und Angelpunkt ist beim Tabellenführer Tibor Taras, der im Schnitt 22,9 Punkte pro Partie erzielt und damit unter allen Spielern, die mindestens zehn Begegnungen absolvierten, den dritten Rang im Ligavergleich belegt. Des Weiteren avancierte Max Dohmen in vielen brenzligen Momenten zum Matchwinner. Derzeit ist der Linkshänder für 12,2 Zähler pro Begegnung gut und besticht vor allem mit seiner Dreierquote (49 Prozent).

Mittlerweile ist auch der US-amerikanische Aufbauspieler Vincent „Two Two“ Golson ein fester Bestandteil des Kaders. Nachdem der Playmaker im Hinspiel noch verletzungsbedingt aussetzen musste und überhaupt erst fünf Spiele in dieser Saison bestreiten konnte, verdeutlichen seine 15,6 Punkte pro Spiel, dass die Eingewöhungszeit abgeschlossen sein dürfte. Auch Belgier Gael Hulson, der im Hinspiel fast 35 Minuten spielte und zehn Zähler scorte, ist nach einer verletzungsbedingten Pause wieder fit.

Die Kellerkinder freuen sich gleich aus mehreren Gründen auf das Derby. Natürlich schwirrt das erste Aufeinandertreffen noch im Hinterkopf herum und die Aussicht auf eine Revanche ist reizvoll. Die teils mehrjährige Bekanntschaft zwischen den Beteiligten schürt das Feuer zusätzlich. Gleichzeitig ist das Kräftemessen eine gute Standortbestimmung für die Truppe von der Schäl Sick. Nach vier Siegen aus den letzten fünf Spielen sind die Deutzer endgültig in der Saison angekommen und möchten nun wissen, wie weit die eigene Entwicklung tatsächlich fortgeschritten ist.

Insgesamt ist die Vorfreude auf das Derby im Deutzer Lager mit Händen zu greifen, wie auch Coach Nils Müller feststellt: „Selbstverständlich ist das Derby wieder eine besondere Sache. Wir fühlen uns gerade aufgrund der letzten wirklich überzeugenden Wochen natürlich gut und wollen das mit in die Partie nehmen. Die Freude bei allen Beteiligten ist klar zu spüren.“


+++++++++++++++++++++++++


Dragons Rhöndorf - BSV Münsterland Baskets Wulfen
von Daniel Stein (Dragons Rhöndorf)

Die Dragons wollen Revanche!


Mit einer strammen Serie von sieben Siegen in Serie starten die Dragons Rhöndorf in die Rückrunde der 1.Regionalliga West und wollen mit einem weiteren Erfolg gegen Aufsteiger BSV Münsterland Baskets Wulfen den Druck auf Spitzenreiter Köln aufrecht erhalten. Im Hinspiel unterlagen die Drachen mit 88:80.

Trotz klarer Überlegenheit an den Brettern unterlagen Curtis Hollis & Co am ersten Spieltag der Saison beim bislang eher wechselhaft aufspielenden Aufsteiger. Besonders der Erfolg im Stadt-Derby gegen die BG Dorsten vor zwei Wochen dürfte den Mannen von Headcoach Gary Johnson jedoch nochmals mächtig Auftrieb gegeben haben im Kampf um einen möglichen Einzug in die Playoffs, die mit einer Bilanz von bislang 5 Siegen und 8 Niederlagen noch voll im Bereich des Möglichen sind.

Ein waches Auge müssen die Drachen auch diesmal wieder auf US-Boy Bryant Allen haben, der es auf allabendliche 21,4 Punkte und 5,3 Rebounds bringt. Unter den Körben ist zudem der ProA- und ProB-erfahrene Michael Haucke ein Faktor, der viel Arbeit für Jure Besedic und Marek Mboya Kotieno verspricht. Der 34 Jahre alte und 2,10 Meter große Center kann aktuell 14,2 Punkte und 9 Rebounds pro Spiel für sich verbuchen und sendet zudem 1,5 Würfe via Block zurück an den Absender. In einem rein deutschen Team, mit Ausnahme von Bryant Allen, können zudem Forward Henrik Bellscheidt (11,1 PPG & 4,4 RPG) und Guard Alexander Winck (9,5 PPG & 5,2 RPG) jederzeit spielentscheidende Akzente setzen.

Julius Thomas (Assistant Coach Dragons Rhöndorf): „Wulfen ist ein gefährliches Team, das viel besser spielt, als es der Tabellenplatz aussagt. Gerade Michael Haucke ist mit seiner Präsenz in der Zone eine echte Waffe. Unser Ziel ist es, an die guten Phasen der Partie gegen Dorsten anzuknüpfen, um Wulfen gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen.“

David Falkenstein (#10 Dragons Rhöndorf): „Wir haben uns im Vergleich zum Saison-Auftakt stark entwickelt und aktuell das Momentum klar auf unserer Seite. Natürlich wollen wir die Sieges-Serie weiter ausbauen, aber wir haben auch noch immer genug Möglichkeiten uns und unser Spiel zu verbessern. Auch am Samstag müssen wir in der Defense hellwach sein und besonders in der Pick & Roll-Verteidigung wachsam sein!“

Tip-Off zum sportlichen Wettkampf mit den Korbjägern aus dem Dorstener Stadtteil Wulfen ist am kommenden Samstag um 19:00 Uhr im DragonDome an der Menzenberger Straße (Menzenberger Straße 72, 53604 Bad Honnef). Die Tageskassen an der Halle sind ab 18 Uhr geöffnet. Zudem besteht die Möglichkeit sich Online Tickets oder im Vorverkauf bei Intersport Axel Schmidt Tickets für den Rückrunden-Auftakt der 1.Regionalliga West zu sichern.

Ein Livestream zur Partie wird ab 19:00 Uhr auf Sportdeutschland.TV angeboten. Zudem informiert die Dragons App via Push-Nachricht über die aktuelle Zwischenstände aus dem sportlichen Wohnzimmer der Drachen vom Menzenberg. Die offizielle App der Dragons Rhöndorf ist kostenlos für alle Android- und IOS-Geräte in den jeweiligen App-Stores zum Download abrufbereit.

Als Warm-Up des Basketball-Tages empfangen bereits um 15:30 Uhr die DragonLadies der 1. Damen-Mannschaft der Dragons Rhöndorf den TSVE Bielefeld im DragonDome. Der Eintritt zu dieser Partie der Damen-Regionalliga ist frei.


+++++++++++++++++++++++++


Dragons Rhöndorf - BSV Münsterland Baskets Wulfen
aus dem Newsletter der BSV Münsterland Baskets Wulfen

BSV muss zur Mannschaft der Stunde.

Es war die Sensation des 1. Spieltages in der Regionalliga West: Aufsteiger BSV Wulfen zwingt zum Saisonstart den Zweitliga-Absteiger Dragons Rhöndorf mit 88:81 in die Knie. Dass dieser Überraschungserfolg für die Münsterland Baskets in der Endabrechnung noch einmal ganz wichtig sein könnte, steht außer Frage. Aber den Coup auswärts wiederholen? Das wäre mehr als eine Sensation, denn die Dragons vom Drachenfels am Rhein sind in der 1. Regionalliga aktuelle die „Mannschaft der Stunde“.

Dem holprigen Start in die Saison mit Entlassung von Trainer Markus Röwenstrunk folgten zuletzt sieben Siege in Folge. Anfang Oktober hatten die Rhöndorfer letztmalig gespürt, was es heißt, als Verlierer vom Feld zu gehen. Daher steht das Wolfsrudel aus dem Münsterland am Samstag, 30.11., um 19 Uhr im „Dragons Dome“ (Sporthalle des Sportzentrums Menzenberg, Menzenberger Str. 72, Bad Honnef) vor einer riesigen Herausforderung.

Nach zuletzt zwei wichtigen Siegen im Derby gegen die BG Dorsten und beim Verfolger SV Haspe 70 kann die Mannschaft von Gary Johnson befreit in die Partie gehen. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen beträgt komfortable sechs Punkte. Der Rückstand zu den Playoff-Rängen gerade einmal zwei Pünktchen. Aber damit der Tabellenzwölfte beim Tabellendritten gewinnt – da müsste bei den Gastgebern einiges schief und beim BSV alles perfekt laufen. Aber die Mannschaft von Gary Johnson hat schon an anderer Stelle bewiesen, dass sie auch mit den Topteams der Liga mithalten kann. Gegen die Spitzenteams Köln, Ibbenbüren und Herford wurden die Matches erst in den letzten Minuten verloren. Vielleicht ein Tribut an die Jugendlichkeit der BSV-Mannschaft. Auch beim Sieg in Haspe ging wieder fast die Hälfte der Spielzeit an U22-Akteure, wobei der 19-jährige Leistungsträger Nils Peters sogar das gesamte Spiel auf der Bank saß.

In Rhöndorf nicht dabei ist Matej Šilić, der mit der zweiten Herrenmannschaft aktiv ist. Das gleiche gilt für die Landwehr-Brüder Simon und Felix. Daher könnte der 16-jährige Jonas Brozio wieder aufrücken und den 12. Kaderplatz einnehmen. Die Stammkräfte beim BSV sind alle einsatzbereit, auch Kapitän Thorben Vadder hat den Pferdekuss von Samstag weggesteckt.

Rhöndorf hat sich im Vergleich zum Hinspiel noch einmal mit dem Spanier Enric Garrido Foz verstärkt. Der Spielmacher hatte die Saison in Grevenbroich begonnen (und mit den Elephants in Wulfen verloren), bevor er dort in Ungnade fiel und auf die andere Rheinseite wechselte. Der US-Amerikaner Curtis Hollis erzielt im Schnitt 20 Punkte pro Spiel, gehört zu den effizientesten Spielern der Liga und trainiert im BBL-Kader der Telekom Baskets Bonn mit. Das gleiche trifft auf den erst 19-jährigen Junioren-Nationalspieler Kilian Binapfl zu, der im Sommer vom Deutschen Meister Bayern München nach Bonn gewechselt ist. Zuletzt verletzt war Center Gabriel de Oliveira, der auch im Bonner BBL-Kader steht. Viel Routine bringt Anish Sharda (37) mit, weiterer EU-Import neben dem Spanier Foz (auch 37 Jahre alt) ist der Slowene Jure Besedic. Der junge Slowake Samuel Horvath ist langzeitverletzt.

Da die Telekom Baskets Bonn bereits am Dienstag in der BBL gegen Alba Berlin spielten, werden die Dragons in der bestmöglichen Aufstellung antreten können. Sie sind turmhoher Favorit gegen den Underdog aus dem Norden Dorstens. Drachen gegen Wölfe: Dragons Trainer und Manager in Personalunion, Ex-Nationalspieler Yassin Idbihi, wird Wiedergutmachung für die Pleite im Hinspiel in Wulfen fordern. Dass man aber in Rhöndorf gewinnen kann, demonstrierten in dieser Saison die Herforder am 6. Spieltag – anders als Herten, Spitzenreiter Köln oder am letzten Samstag die BG Dorsten, die allesamt im Dragons Dome verloren.

Wer den Weg nach Rhöndorf nicht antreten kann: die Partie wird im Livestream bei Sportdeutschland.TV übertragen.


+++++++++++++++++++++++++

ETB Wohnbau Miners - TSV Bayer 04 Leverkusen 2

+++++++++++++++++++++++++


NEW Elephants Grevenbroich - BG Dorsten
von Frank Fabek (BG Dorsten)

Rückrundenauftakt in Grevenbroich. Schweres Auswärtsspiel für die BG Dorsten.

Am Samstag reist das Team von Franjo Lukenda zum Auftakt der Rückrunde nach Grevenbroich. Es gilt nach 3 Niederlagen in Folge wieder in die Spur zu finden, um das Saisonziel einen Platz in den Playoffs nicht zu gefährden.

Die Elephants haben im Gegensatz zum Hinspiel ihr Personal kräftig durchgewechselt. Mit Troy Haper und Jamal Smith verfügt Coach Jason Price nun über Offensivpower von ganz großem Kaliber. Grevenbroich gewann von den letzten drei Spielen zwei. Dabei war die Niederlage am vergangenen Wochenende beim Tabellenführer Köln mit 73:76 denkbar knapp. Auch punktemäßig robbt sich der Gastgeber an die BG Dorsten heran. Daher ist es ganz wichtig in Grevenbroich auch den direkten Vergleich im Auge zu behalten.

In der Mannschaft von Franjo Lukenda hinterlässt die kräftezerrende Saison langsam seine Spuren. Einige Spieler sind angeschlagen und plagen sich mit Wehwehchen herum. Doch das Team beißt auf die Zähne und ist bereit am Samstag alles für den Turnaround zu geben. Coach Franjo Lukenda: „Wir sind natürlich derzeit in einem Tief aus dem wir ganz schnell herausmüssen. Die Personallage ist natürlich nicht förderlich, aber die Jungs die da sind, geben alles und sind motiviert. Die halbe Saison ist um und wir haben noch alles selber in der Hand. Solange wir weiterhin als Einheit auflaufen, werden die Erfolge auch wieder kommen.“

Teammanager Frank Fabek: „Wer verliert schon gern und das auch noch dreimal in Folge. Klar, dass das auch Mannschaft und Verein beschäftigen. Aber Franjo, Willi und das Team gehen offen und professionell mit der Situation um. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Pendel wieder in die andere Richtung ausschlägt.“.

Das Spiel findet statt: Samstag um 19.30 Uhr, in der Gross-Sporthalle Gustorf, Torfstecher Weg 18, 41517 Grevenbroich


+++++++++++++++++++++++++

Hertener Löwen - SV Haspe 70

+++++++++++++++++++++++++


Für die Inhalte der Artikel sind die jeweils benannten Autoren oder Vereine verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des WBV wider.

Wir bedanken uns bei allen Teams und Verantwortlichen, die Spielberichte und Fotos zur Verfügung stellen.

Bildmaterial zur Verfügung gestellt von RheinStars Köln, Foto von Gero Müller-Laschet. Dankeschön.