Schiedsrichter

Bereits im August trafen sich die Regionalliga-Schiedsrichter für ihre alljährlichen Lehrgänge. Die Schiedsrichter des 2.RL-Kaders waren am 10. und 23. August in Düsseldorf und Werne gefragt, am 16.08. kam der Kader der 1. Regionalliga in Dortmund zusammen.

Auf die Schiedsrichter wartete ein nahezu identisches Programm: Alle Lehrgänge starteten mit den obligatorischen Lauf- und Regeltests, bevor die Schiedsrichter gemeinsam mit dem Schiedsrichterausschuss um Lehrgangsleiter Marco Behm die vergangene Saison aufarbeiteten. Ebenfalls auf dem Tagesplan stand die Besprechung der Kriterien, beispielsweise in Offense-/Defense-Foul Situationen. Da es in diesem Jahr keine Veränderungen in diesem Bereich gab, konnte Behm diesen Teil kurz abhandeln und lediglich die Themen ansprechen, die aus Sicht des Schiedsrichterausschusses in der vergangenen Saison nicht zufriedenstellend gehandhabt wurden.

Die Schiedsrichter besprachen ebenfalls die neuen Regeln. Diskussionsstoff lieferte dabei vor allem die technische Umsetzung der neuen 24-Sekunden-Regel: Sind die Zeitnehmer von ihren Vereinen ausreichend geschult worden? Sind die Uhren für die neue Regel geeignet? Wir reagieren wir, wenn die Umsetzung während einer Partie nicht funktioniert? Vor allem auf dem Lehrgang der 1.RL diskutierten die Schiedsrichter diese Fragen intensiv. Im Nachhinein waren die Sorgen zwar berechtigt, aber dennoch umsonst, der Großteil der Spiele der neuen Saison verlief bis auf wenige Ausnahmen reibungslos.

Zu Gast war auch Sebastian Altfeld. Bereits im vergangenen Jahr arbeitete der Sportpsychologe mit den Schiedsrichtern am Thema Konfliktmanagement, nun konnten diese das vorhandene Wissen vertiefen. Unter anderem in verschiedenen Rollenspielen stellten die Schiedsrichter typische Konfliktsituationen nach und erarbeiteten Lösungswege.

Auf den Lehrgängen der 2. Regionalliga stand zudem eine Gruppenarbeit zur Spielvorbereitung auf dem Programm. Die Schiedsrichter setzten sich mit verschiedenen Aspekten der Vorbereitung und der Pre-Game-Conference auseinander. Ziel der Arbeit war es, für die Zeit unmittelbar vor dem Spiel Automatismen zu entwickeln, um sich gezielter auf die Begegnungen vorbereiten zu können.

Prominenten Besuch bekamen die Schiedsrichter der 1. Regionalliga von FIBA-Instructor Uli Sledz, der zum Thema 2-Mann-Technik referierte. Power-Point-Präsentation, Videoarbeit, Halleneinheit: Sledz brachte die Schiedsrichter in gut drei Stunden auf den aktuellsten Stand der SR-Technik. Die Schiedsrichter bekamen so die Gelegenheit, die Änderungen der vergangenen Jahre, beispielsweise in der Beobachtung von Duellen im Low-Post, zu verinnerlichen und offene Fragen direkt mit Sledz zu klären. 

Alle Schiedsrichter arbeiteten die gesamten Tage über konzentriert, äußerten konstruktive Kritik, waren aber auch kritikfähig. Mit dem Verlauf der Lehrgänge waren Lehrgangsreferent Marco Behm und der Rest des Schiedsrichterausschusses daher sehr zufrieden.

20140816 1RL Marco Hose neu  20140823 2RL Werne20140810 2RL Düsseldorf Marco Hose neu